Technologisches Ziel

Eines der wichtigsten Themenfelder, das im GFFT-Manifest für Technologietransfer angemahnt wurde, war die konsequente Bildung von Konsortien zur Bearbeitung der großen heutigen Herausforderungen. Mit großer Sicherheit gehört die Entwicklung einer technischen Versorgungsinfrastruktur für die Städte von morgen dazu. Die Initiative „Smart-City-Applications“ setzt in  offener, aber inhaltlich klar strukturierter Weise die Weiterentwicklung der Städte um.

Ziel

Das Ziel unserer Aktivitäten ist es, ein  digitales, städtisches Gesamtsystem zu entwickeln. Es wird aus der technischen Umsetzung von möglichst vielen Geschäftsmodellen und -lösungen bestehen, die von den regional angesiedelten Stadtwerken in ihren Städten eingeführt, betreut und verantwortet werden.

Bspw. weiss

  • ein Krankenhaus, wann ein Patient mit dem Taxi nach Haus gebracht werden muss,
  • ein Veranstalter, wann die Ampelanlage zur Verkehrsregelung umgestellt werden sollte,
  • der Windkraftanlagenhersteller, wann der nächste Flügel zur Autobahn geleitet werden sollte und
  • ein Produktionsunternehmen, wann der Energiebedarf in die Höhe steigt.

All dies kann über Schnittstellen automatisiert und effizient durchgeführt werden.

Was ist dafür notwendig?

Es muss sukzessive ein übergreifendes, über Webservices funktionierendes Rahmengerüst implementiert werden. Die Administrationund Steuerung sollte in die Hände der Stadtwerke gelegt werden, denn sie kennen ihre Stadt am besten und würden viele Aufgaben wie die Versorgung sowieso übernehmen.

Sinnvollerweise würde man mit Prozessen beginnen, die unnötige Verschwendung und Wartezeiten zu vermeiden helfen oder für die eine Informationsverknüpfung großeVorteile bringt. Die entsprechenden Partner müssten dann einen digitalen Zugriff (Webservice) bereitstellen.

Das finale Ziel wäre die Steuerung einer Stadt über ein Set an Geschäftsprozessen, das aufgrund großer Standadisierung der einzelnen Bausteine sofort von einer Stadt auf die nächste kopierbar wäre. Eine Stadtwerkeadministrator schaltet die Prozesse frei, behebt Fehler, lässt neue Prozesses einfügen usw.